Institut für Neuropathologie

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Benutzerspezifische Werkzeuge

Sektionen
Sie sind hier: Startseite / Institut für Neuropathologie / NLLLN / Selbstverständnis

Selbstverständnis

Grundlagen

Lymphoide Läsionen im Nervensystem umfassen ein breites Spektrum von Erkrankungen unter Einschluß lymphatischer Neoplasien, zu denen primäre Lymphome des Zentralnervensystems, metastatische Absiedungen primär extracerebraler hämatopoetischer Tumoren sowie Entzündungen autoimmuner und infektiöser Genese zu rechnen sind. Entsprechend werden Patienten mit diesen Erkrankungen von Ärzten verschiedener Fachrichtungen behandelt (Neurochirurgie, Stereotaktische Neurochirurgie, Hämatoonkologie, Neurologie, Infektiologie); auch die bei diesen Patienten entnommenen Gewebeproben werden von Neuropathologen und Pathologen verschiedener Ausrichtung und Expertise beurteilt. Da es sich um ein sehr breites Spektrum von Erkrankungen handelt, bei denen eine fachübergreifende Expertise erforderlich ist, um eine korrekte Beurteilung und optimale Behandlung zu garantieren, ist die Etablierung eines Konsortiums unter Beteiligung von Ärzten und Wissenschaftlern aller relevanten Fachdisziplinen sinnvoll, um eine interdisziplinäre Plattform für die Diskussion schwieriger Fälle zu schaffen und um nicht zielführende oder redundante Untersuchungen zu vermeiden Aus diesem Grund haben sich Ärzte und Wissenschaftler mit nationaler und internationaler Expertise zum Konsortium NLLLN zusammengeschlossen.

 

Ziele

Ziel des Konsortiums ist es, eine überregionale, allen interessierten Ärzten zugängliche konsiliarische Beurteilung diagnostisch schwieriger Fälle anzubieten, eine diagnostische Referenzbegutachtung von Gewebeproben von Patienten in therapeutischen Studien zu ermöglichen und begleitende wissenschaftliche Untersuchungen zu entwickeln und durchzuführen, in Zusammenarbeit mit klinischen Studien diagnostische Leitlinien zu entwerfen und eine überregionale Weiterbildung auf dem Gebiet lymphoider Läsionen des Nervensystems anzubieten.
Das Konsortium ist unter dem Dach des Kompetenznetzes Maligne Lymphome (LINK) angesiedelt und dessen Zielen verpflichtet.

 

Aufgaben des Konsortiums

1. Referenzneuropathologische Begutachtung und wissenschaftliche Begleitung von Studien zur Therapie primärer ZNS-Lymphome und anderer hämatopoetischer Läsionen des Nervensystems
Dazu soll das Panel neuropathologischer, immunologischer, genetischer, zytogenetischer und sonstiger diagnostischer und wissenschaftlicher Untersuchungen kontinuierlich unter Berücksichtigung neuester Entwicklungen in den verschiedenen Gebieten aktualisiert und erweitert werden, um so eine schnelle und effiziente Übertragung von Forschungsergebnissen in die klinische Patientenversorgung und Diagnostik zu gewährleisten. Nur im Kontext klinischer Studien können langfristig klinisch, therapeutisch und prognostisch relevante Parameter identifiziert werden, die als Biomarker dienen können.

2. Konsiliarische Beurteilung diagnostisch und differentialdiagnostisch schwieriger lymphoider Läsionen des Nervensystems
Ziel ist es, diagnostische Aktivitäten zu bündeln und Redundanzen zu vermeiden, um eine korrekte Diagnose sowie optimale Informationen aus den Gewebeproben zu gewinnen.

3. Kontinuierliche Erweiterung des Spektrums diagnostischer und wissenschaftlicher Untersuchungen in Abhängigkeit von aktuellen Entwicklungen in Diagnostik und Wissenschaft

4. Untersuchung von Ursachen und Risikofaktoren primärer ZNS-Lymphome

5. Mitwirkung bei der Entwicklung von Leitlinien der Diagnostik und Therapie von Patienten mit lymphoiden Läsionen des Nervensystems
Resultierend aus den Erfahrungen erwächst eine umfangreiche diagnostische und differentialdiagnostische Expertise, die für die Entwicklung von Leitlinien für die Diagnostik und Differentialdiagnose lymphoider Läsionen des Nervensystems zur Verfügung steht und hier einfließen soll. Die Leitlinien werden in Abhängigkeit von diagnostischen und wissenschaftlichen Entwicklungen laufend aktualisiert.

6. Weiterbildung interessierter Ärzte und Wissenschaftler auf dem Gebiet der lymphoiden Läsionen des Nervensystems
Es besteht die Möglichkeit, Einblick in das Archiv des Konsortiums zu nehmen und interessierende Fälle in anonymisierter Form zu studieren. Einmal pro Jahr organisiert das Konsortium eine eintägige Fortbildungsveranstaltung, in der wesentliche Fortschritte auf dem Gebiet der lymphoiden Läsionen des Nervensystems diskutiert werden. Hier können Teilnehmer auch eigene schwierige und interessante Fälle zur Diskussion stellen.